Bürger- und Heimatverein Heven e.V.
                                    gegründet 07.02.1897
 
 
   

 

 

 
 Heven 
  Ruhr

 
 

Rurhochwasser

 
 

Jörgen Beckmann

Pegelstände der Ruhr im Hevener und Herbeder Raum über 4 m (von 1900 - 1942)

Hochwasser an der Ruhr im Hevener Raum gibt es heute weniger als vor 50 Jahren. Das in neuerer Zeit registrierte höchste Hochwasser der Ruhr erfolgte 1890 mit 6,75 m bezogen auf den Meßpunkt der „Herbeder Schleuse“. Im 19. Jahrhundert beobachtete man, dass die Hochwasser der Ruhr ständig anstiegen. Die Ursache lag in der Abholzung der Sauerländischen Wälder für den holzverschlingenden hiesigen Kohlenbergbau.

Das Ende des 19.Jahrhunderts fast völlig entwaldete Sauerland ist inzwischen wieder aufgeforstet worden und parallel dazu hat der Ruhrverband keine Kosten und Mühen gescheut, durch den Bau großer Talsperren Trinkwasserreserven in Höhe von 473 x 106 m³ zu schaffen. Niederschläge im Sauerland können heute durch die dortigen Talsperren aufgefangen und reguliert abgeführt werden, jedoch alle Niederschläge im unteren Ruhrbereich sind auch heute noch nicht greifbar und somit nicht regulierbar.

Früher hatte die Ruhr fast jährlich große Hochwasser, die den Hevener Ruhrkamp überfluteten und manchmal auch zur Verlagerung des Flußbettes führten. So ist bekannt, daß die Ruhr ihr Flußbett bei einem Hochwasser im Jahre 1486 im hiesigen Raume in Richtung Herbede verlagerte. Hier von zeugt der Hevener Flurname „In der alten Ruhr“ und daß der schmale Landstreifen zwischen Ruhr und Ölbach an der Ölbachmündung Herbeder Bauern gehörte.

Da die Ruhr in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erhebliche Industrieabwässer mitführte, brachte jede Überschwemmung der Weiden und Äcker den hiesigen Bauern erhebliche Nachteile. Die mitgeführten Eisenionen fällten das für die Pflanzen wichtige Phosphat unlöslich aus und mitgeführte Schwermetallionen galvanischer Betriebe störten den Pflanzenwuchs. Durch den Bau der beiden großen Klärteiche im Bereich des heutigen Hafenbeckens am Kemnader Stausee, war der schnelle Abfluß des Hochwassers im Hevener Ruhrkamp aus Sicht der hiesigen Bauern erheblich eingeschränkt und sie ließen den Sachverhalt gerichtlich klären. Aus einer Akte dieser Auseinandersetzung entnahm ich die abgedruckten Ruhrpegelstände mit einer Höhe über 4 m sowie das Ruhrprofil.

größer
Wasserstände der Ruhr (Unterwasser) am Pegel der Herbeder Schleuse, Pegelstände über 4 m, der Nullpunkt liegt dort bei 71,32 m NN. Das Hochwasser von 1890 zeigte einen Pegelstand von 6,75 m.

Jahr

Tag und Monat

m

1900

20.02.

4,16

1901

28.01 02.03. 03.03. 04.03. 06.03. 21.11. 22.11. 09.12. 10.12.

4,34 3,98 4,18 4,38 4,14 4,23 4,20 4,54 4,44

1902

 

 

1903

29.11.

4,09

1904

22.02 23.02 24.02

4,41 4,57 4,12

1905

 

 

1906

28.02 02.03. 03.03.

4,10 4,02 4,03

1907

21.02. 21.03.

4,46 4,43

1908

12.03.

4,11

1909

04.02. 05.02 06.02 07.02. 03.12. 04.12. 24.12.

4,35 5,75 4,99 4,37 4,05 4,21 4,14

1910

09.02 27.02. 28.02.

4,24 4,11 3,98

1911

03.03.

3,98

1912

07.01. 08.01. 09.09. 17.12. 18.12.

4,14 4,64 4,02 4,66 4,08

1913

 

 

1914

10.01. 17.03. 18.03

4,27 4,41 4,20

1915

09.01 16.01 17.01 18.01. 07.03. 08.03. 11.12. 12.12. 13.12.

4,25 4,03 4,28 4,01 4,33 4,15 4,12 4,17 4,09

1916

17.02. 20.02. 31.12.

4,48 4,06 4,37

1917

01.01.

4,06

1918

16.01. 17.01. 18.01.

4,15 4,97 4,15

1919

31.12.

4,45

1920

01.01. 12.01. 13.01. 14.01. 15.01.

4,08 4,79 4,57 4,37 4,17

1921

 

 

1922

03.01. 04.01.

4,61 4,07

1923

02.02. 03.02. 04.02. 12.10.

4,13 4,37 4,15 4,37

1924

20.01. 21.01. 02.09. 03.09. 04.09.

4,27 4,03 4,27 4,29 4,02

Jahr

Tag und Monat

m

1925

03.01. 04.01. 05.01. 06.01. 22.12. 23.12. 28.12. 29.12. 30.12. 31.12.

4,47 5,05 4,77 3,99 4,34 4,24 4,13 4,65 5,15 5,75

1926

01.01. 02.01. 03.01. 04.01. 05.01. 19.02 20.02 21.02. 22.02. 15.10. 16.10. 17.10. 01.11. 02.11. 03.11.

5,77 4,65 4,43 4,19 4,05 4,35 4,43 4,57 4,05 4,05 4,45 4,25 4,83 4,45 4,23

1927

1928

17.02. 18.02. 25.11. 26.11. 27.11.

4,05 4,10 4,17 4,83 4,49

1929

1830

22.11. 23.11. 24.11.

4,67 4,51 4,03

1931

01.03.

4,25

1932

04.01 05.01. 06.01. 07.01. 08.01. 08.04.

4,63 4,70 4,08 4,30 4,34 4,27

1933

26.06.

4,01

1934

19.01.

4,02

1935

03.02. 09.04. 10.04. 11.04.

4,20 4,27 4,63 4,56

1936

27.04. 28.04. 29.04.

4,43 4,43 4,10

1937

08.01. 28.02. 22.04.

4,33 4,01 4,02

1938

14.01. 15.01.

4,72 4,72

1939

25.01. 20.11. 27.11. 28.11. 29.11. 30.11. 01.12. 02.12.

4,10 4,06 4,57 5,22 4,61 4,32 4,70 4,43

1940

15.03. 19.03. 04.11. 05.11. 06.11. 31.12.

4,11 4,07 4,68 5,46 4,65 4,60

1941

01.01.

4,62

1942

1943

Ende April

ein-ge- stellt

 

 


Ruhrhochwasser um 1930 im Bereich Alter Fährweg und In der Lake


Hochwasser der Ruhr

Der Hof Blumenau erscheint als läge er auf einer Insel. Der Hof war ein ehemaliger Adelssitz und mußte dem Bau des Kemnader Stausees weichen.

 

 

Hochwasserstand am Hof Blumenau, links am 30.12.1925 und rechts am 17.05.1943 nach der Bombardierung des Staudammes der Möhnetalsperre. (Aufnahmen 1946)

Der Hof Blumenau mußte dem Kemnader Stausee weichen.

 

 

| Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt  ©  by www.heimatverein-heven.de  | E-Mail: info2@heimatverein-heven.de |